Partnersuche st. johann im pongau

hartz 4 single wohnung kosten

harz single mit kind Hartz IV Leistungen sehen neben dem auch single helmet safety lock einen Anspruch auf single helmet safety lock Übernahme der Kosten für Unterkunft und Heizkosten (KdU) nach § 22 SGB II vor. Hierfür muss beim zusätzlich die „Anlage KdU“ ausgefüllt werden. Diese Kosten werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen übernommen und richten sich nach den örtlichen Richtlinien der Städte und Gemeinden (es gibt keine bundeseinheitliche Regelung!). Die Miete für die Wohnung kann einerseits an den Leistungsbezieher ausbezahlt werden, mit der Auflage diesen Betrag zweckentsprechend zu verwenden. Kann dies nicht gewährleistet werden, kann das Jobcenter diese Zahlungen direkt an den Vermieter der Wohnung leisten.

single helmet safety lock

Wichtig: Neben der Übernahme der KdU besteht für Hartz IV Bezieher kein Wohngeldanspruch!

Vor Bewilligung wird eine Überprüfung der vorgenommen nach Maßgabe der individuellen Verhältnisse, der Wohnfläche und des ortsüblichen Mietspiegels. Sollten die sein, sind Sie verpflichtet diese Kosten zu senken, ggf. auch durch einen in eine kleinere oder günstigere Unterkunft. Hier entsteht in aller Regel ein großes Problem für Hartz IV Bezieher, da die Städte und Gemeinden häufig mit veralteten Mietspiegeln arbeiten, so dass die vorgeschriebenen Kosten für eine Wohnung schon lange durch die Mietpreissteigerungen realitätsfremd sind. Einher geht damit, dass zunehmend sozial verträgliche Wohnungen rar werden und damit auch, besonders in Großstädten sog. „soziale Brennpunkte“ entstehen.

Größe der Wohnung / Unterkunft

Als eine angemessen große Wohnung betrachtet die Agentur für Arbeit für eine Person mit 50 m². Diese erhöht sich um jede weitere in der lebende Person um 15 m², wobei Säuglinge nicht als harz single mit kind „Person“ gelten.

Wohneigentum

Für den Fall, dass Sie angemessenes Wohneigentum bewohnen und es nicht bei der als „schädlich“ betrachtet wird, übernimmt auch das Jobcenter die Kosten für Zinsen, Grundsteuer und etwaige Gebäudeversicherungen. Hierbei werden noch zusätzlich die Heizkosten mit übernommen. So ist gewährleistet, dass Eigenheimbesitzer in einer harz single mit kind Notsituation nicht unbedingt ihr Haus oder Wohnung verlieren müssen.

Tilgungsraten selbst werden nicht übernommen, da Sozialleistungen des Staates nicht dafür vorgesehen sind, privates Vermögen (in diesem Fall Wohneigentum) aufzubauen.

Was als ein angemessenes Wohneigentum gilt, lässt sich dem Gesetz nicht klar entnehmen. Als Richtwert könnte man ein Eigenheim mit maximal 130 m² für eine vier-köpfige Familie betrachten, jedoch ist dieses in jedem Antragsverfahren individuell zu betrachten. Weiterhin liegen Grundstücke, je nach dem ob städtischer oder ländlicher Region, zwischen 500 m² und 800 m² wohl in der Angemessenheit.

Höhe der Miete bei Hartz IV

Die Kosten für eine angemessene Unterkunft sind im Gesetz nicht klar definiert und richten sich, wie im ersten Absatz bereits angesprochen, nach den örtlichen Gegebenheiten. Natürlich kann man nicht den Quadratmeterpreis einer ländlichen Region mit einem Quadratmeterpreis einer städtischen Region gleich setzen.

Als Anhaltspunkte könnte man bei einer ländlichen Region von ca. 4,00 bis 4,50 Euro pro Quadratmeter und bei einer städtischen Region (Großstadt!) z.B. 9,00 Euro nehmen.

Welcher Quadratmeterpreis angemessen ist, lässt sich bei der zuständigen Agentur für Arbeit oder Kommune erfragen. Diese Ämter richten sich oftmals nach den örtlichen Richtlinien für angemessene Wohnkosten.

So gelten beispielsweise nach aktuellem Stand für eine Wohnung in Berlin für einen Single mit 50 m² etwa 440,00 Euro als angemessen. In München dagegen gelten bei 50 m² aufgrund des höheren Quadratmeterpreises 590,00 Euro als angemessen.

Mieten im unteren Bereich werden vom Jobcenter in der Regel übernommen, diese müssen aber nicht zwingend im untersten Mietbereich liegen.

Die örtlichen Richtlinien sind auf  zu finden.

Warmwasserkosten als Mehrbedarf bei Hartz IV Bezug

Sofern die Heißwasseraufbereitung lokal in der Wohnung des Leistungsbeziehers erfolgt, also die sog. dezentrale Warmwassererzeugung mit einem Heißwasserboiler, Durchlauferhitzer etc. werden diese Kosten nicht über die Leistungen der Unterkunft und Heizung nach abgedeckt. Diese Warmwasserkosten werden in Form einer Pauschale als Mehrbedarf zusätzlich zum Regelbedarf gezahlt. Die Höhe der Pauschale ergibt sich aus dem maßgeblichen Regelbedarf nach § 20 SGB II (ab 2016: 404 €) sowie den dazugehörigen Prozentsätzen aus § 21 Abs. 7 SGB II. Demnach kann für die Warmwasserkosten eine Mehrbedarf Pauschale in folgender Höhe beantragt werden:

Regelbedarf Wer? Prozentsatz Pauschale
409 € Volljährige/ Alleinerziehende 2,30% 9,41 €
368 € volljährige Partner der Bedarfsgemeinschaft 2,30% 8,46 €
327 € Volljährige unter 25 Jahren 2,30% 7,52 €
311 € Kinder 15 – 18 Jahre 1,40% 4,35 €
291 € Kinder 7 – 14 Jahre 1,20% 3,49 €
237 € Kinder 0 – 6 Jahre 0,80% 1,90 €

Einzelheiten zum jeweiligen Mehrbedarf finden Sie unter:

Einrichtung und Ausstattung der Wohnung / Unterkunft

Wie auch zur Miethöhe gibt es im Sozialgesetzbuch II (SGB II) keine konkreten Angaben, über welche Ausstattungsmerkmale eine Wohnung oder sonstige Unterkunft verfügen muss. Sichergestellt ist jedoch, dass zumutbare sanitäre Anlagen vorhanden sein müssen. Für die Ausstattung der Wohnung können Leistungsbezieher auch die Leistungen im Rahmen der beantragen.

Wohnungswechsel

Vor einem etwaigen Wohnungswechsel ist zu beachten, dass unbedingt eine Zusicherung  seitens des für den bisherigen Wohnort zuständigen Jobcenters eingeholt werden muss (§ 22 Abs. 4 SGB II), damit ein Umzug keine unnötigen Probleme sowie etwaige Leistungsverweigerungen nach sich zieht.

Wird keine Zusage des Jobcenters eingeholt und findet dennoch ein Umzug statt, sollte die neue Wohnung nicht teurer sein als die alte. Gemäß § 22 Absatz 1 Satz 2 zahlt das Amt nur den bisherigen Bedarf der alten Wohnung. Eine darüber hinaus gehende Miete muss aus dem Regelsatz bezahlt werden.

Zuschuss für Auszubildende

Auszubildende, die Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld nach SGB III oder BAföG Leistungen erhalten, können auf Antrag einen Zuschuss zu ihren ungedeckten Unterkunftskosten erhalten können.

U25 – Auszug aus dem Elternhaus in eigene Wohnung

Bei Auszug aus dem elterlichen Haushalt sind zusätzliche Besonderheiten zu beachten, wenn man Hartz 4 bezieht: Eine Kostenübernahme für Miete und Heizkosten für die neue Unterkunft wird für Unverheiratete vor Vollendung des 25. Lebensjahres ausschließlich nur für den Fall übernommen, dass vor dem Umzug eine entsprechende Kostenzusage seitens der ARGE eingeholt worden ist.

Kostenzusage für KdU bei Umzug

Diese Zusage wird grundsätzlich nur in besonders gelagerten Ausnahmefällen erteilt, z.B. wenn nachweislich schwerwiegende soziale Gründe gegen das Verbleiben in der elterlichen Wohnung sprechen oder der Umzug zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt geboten erscheint etc.

Eine vorherige Kostenzusage ist nur für den Fall entbehrlich, dass Ihnen die Einholung aus einem wichtigen Grund nicht zumutbar war.

Ohne Kostenzusage drohen Ihnen erhebliche Hartz IV Leistungskürzungen.

Zum Download das Antragsformular der Arbeitsagentur als PDF.

Letzte Aktualisierung: 03.03.2017

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,43 von 5 Punkten, basierend auf 127 abgegebenen Stimmen. Loading...
Märkisches Viertel

Bild: Tom Klimmeck - Fotolia.com

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und auf Leistungen nach dem Asylbewerber­leistungs­gesetz (AsylbLG) umfasst auch den Anspruch auf Übernahme von Wohnkosten in angemessener Höhe. Auf dieser Seite werden gängige Fragen im Zusammenhang mit der Übernahme von Wohnkosten beantwortet. In der A-Z-Liste können Sie zudem gezielt nach der Erklärung für einzelne Begriffe recherchieren.

Kosten für Unterkunft und Heizung

Welche Wohnkosten werden übernommen?

Es werden nur die sogenannten tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung übernommen, soweit sie angemessen sind. Zu den tatsächlichen Aufwendungen zählen bei Mietwohnungen die Brutto­kaltmiete (= Netto­kaltmiete zzgl. der kalten Betriebskosten), die Heizkosten inklusive der Kosten für zentral bereitgestelltes Warmwasser sowie sonstige mietvertraglich geschuldete Leistungen, z. B. Schönheitsreparaturen oder eine Verwaltungs­kosten­pauschale bei Trägerwohnungen. Ebenfalls dazu gehören einmalig anfallende Nachzahlungen im Rahmen der Betriebs- und Heizkosten­abrechnung. Weitere Nebenkosten wie z. B. für einen PKW-Stellplatz werden nicht übernommen.

Zu den tatsächlichen Aufwendungen für selbstgenutztes Wohneigentum gehören Schuldzinsen und dauernde Lasten, Grundsteuern und andere öffentliche Abgaben, Versicherungsbeiträge, unabweisbare Aufwendungen für Instandhaltung und Reparatur, sonstige Aufwendungen zur Bewirtschaftung des Haus- und Grundbesitzes sowie umlagefähige Betriebs-, Heiz- und Warmwasserbereitungskosten. In besonderen Einzelfällen können auch Tilgungsleistungen dazu gehören.

Werden Nachzahlungen aus Betriebskosten- und Heizkostenabrechnungen übernommen?

Nachzahlungen aus den Jahresabrechnungen werden im Regelfall in der tatsächlichen Höhe über­nommen, wenn die Miete angemessen ist. Betriebs- und Heizkosten­nachzahlungen sind ein Bestandteil der Miete und können daher im Einzelfall harz single mit kind dazu führen, dass Mietkosten als unan­gemessen hoch eingestuft werden.

Nachzahlungen aus einem früheren Mietverhältnis sind zu übernehmen, sofern

  • sich die geltend machende Person zum Zeitpunkt der Entstehung der Kosten im Leistungsbezug befand und im Zeitpunkt der Fälligkeit der Nachzahlung immer noch befindet und
  • der Umzug erforderlich war oder aufgrund einer Kostensenkungsaufforderung erfolgte.
    Nachzahlungen aus einem bestehenden Mietverhältnis sind auch dann zu übernehmen, wenn sie zwar vor dem Eintritt der Hilfebedürftigkeit entstanden sind, aber zum Zeitpunkt der Fälligkeit der Abrechnung Hilfebedürftigkeit besteht.

Wem stehen Guthaben aus Betriebskostenabrechnungen zu?

Guthaben aus Betriebs- oder Heizkostenabrechnungen müssen dem Jobcenter oder Sozialamt um­gehend mitgeteilt werden. Sie mindern die im Rahmen der Berechnung Ihrer Arbeits­losengeld II- oder Sozialhilfe-Leistung berücksichtigten Miet- oder Heizkosten und damit die Zahlungen an Sie. Bei leistungs­berechtigten Personen nach dem SGB II wird das Guthaben ein Monat nach dessen Zufluss angerechnet. Nur Guthaben, die auf Voraus­zahlungen beruhen, die Sie aus eigener Tasche für nicht anerkannte Aufwendungen für Unterkunft und Heizung im Abrechnungs­zeitraum gezahlt haben, werden nicht angerechnet.

Werden Instandhaltungs- und Reparaturkosten übernommen?

Kosten für notwendige mietvertraglich geschuldete Renovierungen und Schönheitsreparaturen während des Mietverhältnisses können übernommen werden. Für Renovierungsmaterial sieht die AV-Wohnen auch die Gewährung von Pauschalen vor. Bei berechtigter Forderung des Vermieters können die Kosten auch bei Auszug übernommen werden. Kleinere Ausbesserungs- und Reparaturarbeiten müssen Sie jedoch selbst bezahlen.

Werden Mietschulden übernommen?

Mietschulden sollten grundsätzlich nicht entstehen, denn jede Bedarfsgemeinschaft erhält die Kosten für ihre Wohnung, sofern die Miete ange­messen ist. Sollten sie im Einzelfall doch einmal anfallen, können Schulden für ange­messenen Wohnraum als Darlehen – bei Sozialhilfe­berechtigten ggf. auch als Beihilfe – übernommen werden, insbesondere dann, wenn Wohnungs­losigkeit einzutreten droht. Bei Leistungs­berechtigten nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) ist zusätzlich erforderlich, dass bereits Leistungen für die Kosten der Unterkunft und Heizung erbracht werden bzw. ein solcher Anspruch besteht, aber nur noch nicht verwirklicht wurde. Auch Leistungsberechtigten, denen wegen einer Sanktion gerade keine Leistungen gewährt werden, kann ein Mietschulden­darlehen gewährt werden

Die Übernahme von Mietschulden kann jedoch nur eine Ausnahme sein. Ihr bisheriges Verhalten im Umgang mit Schulden sowie Ihre Möglichkeiten, sich selbst zu helfen (z. B. mit nicht anrechenbarem Einkommen oder Vermögen) werden in die Entscheidung, ob die Mietschulden übernommen werden können, einbezogen. Sollten Ihre Mietschulden übernommen werden, zahlen Sie das Darlehen in monatlichen Raten in Höhe von zehn Prozent des maßgeblichen Regelbedarfes ab. Nach Ende der Hilfebedürftigkeit müssen Sie den bis dahin noch nicht getilgte Restbetrag des Darlehens zurückzahlen. Sprechen Sie bitte rechtzeitig mit Ihrer Leistungsstelle über die Höhe der Tilgungsraten.

Beachten Sie bitte:
Mietschulden für Wohnungen, deren Kosten im Rahmen des Wirtschaftlichkeits­vergleichs zu einem Kosten­senkungs­verfahren geführt haben und für die kein Mietzuschuss beantragt wurde, können nicht übernommen werden.

Werden Energiekostenrückstände übernommen?

Die Übernahme von Energiekostenrückständen kann als Darlehen erfolgen.
Sie kann jedoch nur eine Ausnahme sein. Ihr bisheriges Verhalten im Umgang mit Schulden sowie Ihre Möglich­keiten, sich selbst zu helfen (z. B. mit nicht anrechenbarem Einkommen oder Vermögen) werden in die Entscheidung, ob die Rückstände übernommen werden können, einbezogen. Sollten Ihre Energiekosten­rückstände übernommen werden, zahlen Sie das Darlehen in monatlichen Raten in Höhe von zehn Prozent des maßgeblichen Regelbedarfes ab. Nach Ende der Hilfebe­dürftigkeit müssen Sie den bis dahin noch nicht getilgten Restbetrag des Darlehens zurückzahlen. Sprechen Sie bitte rechtzeitig mit Ihrer Leistungs­stelle über die Höhe der Tilgungsraten.

Angemessene Kosten einer Wohnung

Richtwerte für Bruttokaltmiete und Grenzwerte für Heizkosten

Wohnkosten werden nur in angemessener Höhe übernommen. Bei der Beurteilung, ob die Kosten für eine Wohnung angemessen sind, werden die Bruttokaltmiete (= Nettokaltmiete plus Betriebskosten) und die Kosten für Heizung (einschließlich der Kosten für zentrale Warmwasserbereitung) heran­gezogen. Die Höhe der Richt- und Grenzwerte richtet sich nach der Anzahl der in einer Bedarfs­gemeinschaft lebenden Personen. Die Größe der Wohnung allein hat bei der Beurteilung, ob es sich um eine ange­messene Wohnung handelt, keine Bedeutung.

Bitte beachten:
Für Alleinerziehende mit einem Kind gibt es eine Sonderregelung, da ein höherer Wohnflächen­bedarf besteht (siehe: Richtwerttabelle für die Bruttokaltmiete – Anlage 1 der AV-Wohnen – Link am Ende dieses Abschnitts).

Wichtig:
Die Prüfungen der Angemessenheit der Bruttokaltmiete und der Angemessenheit der Heizkosten erfolgen getrennt voneinander. Es gibt also Richtwerte für Brutto­kalt­mieten und sogenannte Grenzwerte für Heizkosten. Abgesehen von klar definierten Sonderfällen darf bei Abschluss von neuen Mietverträgen keiner der beiden Werte überschritten werden. Die Richtwerte für die Brutto­kaltmiete und die Grenzwerte für die Heizung sind in Tabellen zusammen­gefasst. Links zu den Tabellen finden Sie am Ende dieses Abschnitts. Sollte Ihr Heizenergie­träger in der Grenzwerttabelle nicht aufgeführt sein, können Sie den für Sie geltenden Grenzwert für Ihre Heizkosten bei Ihrem zuständigen Jobcenter oder Sozialamt erfragen.

Sofern Sie in einer Trägerwohnung wohnen und der Träger mit dem Mietvertrag eine Verwaltungs­kosten­pauschale geltend macht, gilt folgendes: Die Verwaltungs­kosten­pauschale ist Teil der Kosten für Unterkunft, die vom Jobcenter oder Sozialamt zu übernehmen ist, wenn sie mietvertraglich geschuldet ist. Übersteigt die tatsächliche Miete die individuelle Ange­messen­heit nur deshalb, weil eine Verwaltungs­kosten­pauschale verlangt wird, so gilt die tatsächliche Miete als angemessen, wenn die Verwaltungs­kosten­pauschale nicht höher als 20 Euro monatlich ist.

Erfolgt die Warmwassererzeugung in Ihrer Wohnung dezentral (z. B. per Durchlauferhitzer), wird der Heizkostengrenzwert um einen entsprechenden Abschlag verringert. In diesen Fällen übernimmt das für Sie zuständige Jobcenter oder Sozialamt auf Antrag die Kosten für die Warmwasserzubereitung im Rahmen einer sogenannten Mehrbedarfsgewährung.

Sonderregelung für den sozialen Wohnungsbau

Bei Sozialwohnungen des 1. Förderweges können die Richtwerte für Bruttokaltmieten um maximal zehn Prozent überschritten werden.

Werden die Kosten einer Wohnung im Sozialen Wohnungsbau nach einem Kosten­senkungs­verfahren nicht mehr vollständig vom Sozialamt oder Jobcenter übernommen, können die Mieterinnen und Mieter im sozialen Wohnungs­bau einen Mietzuschuss beantragen.

Wirtschaftlichkeitsvergleich der Gesamtaufwendungen (Umzugsvermeidungszuschlag)

Falls bei bereits bestehenden Mietverträgen die Kosten der Bruttokaltmiete oder die Kosten für die Heizung über den zulässigen Richt- bzw. Grenzwerten liegen, findet zunächst ein sogenannter Wirtschaftlich­keits­vergleich statt. Hierfür werden die tatsächlichen Kosten der Bruttokaltmiete und die Heizkosten denjenigen Kosten gegenübergestellt, die nach einem Umzug anzuerkennen wären. Übersteigen die tatsächlichen Gesamtkosten für Unterkunft und Heizung nicht die Summe der ange­messenen Aufwendungen (Richtwert zzgl. eines Umzugs­vermeidungs­zuschlags von 10 Prozent sowie ggf. zzgl. eines Härtefallzuschlags – siehe Anlage 3 und 3a zur AV-Wohnen), ist von einem Kosten­senkungs­verfahren abzusehen. Auch mit einem Wohnungs­wechsel entstehende harz single mit kind zusätzliche Kosten (z.B. Umzugskosten) werden in die Wirtschaftlichkeits­berechnung einbezogen. So werden Umzüge verhindert, die wirtschaftlich keinen Sinn ergeben.

Besondere Bedarfe und Härtefallregelungen

Gibt es Fälle, in denen das Jobcenter oder Sozialamt eine höhere Miete als die maßgeblichen Richtwerte anerkennt?

In besonders begründeten Einzelfällen können die Richtwerte für Brutto­kaltmieten um maximal zehn Prozent überschritten werden. Das gilt insbesondere

  • für Alleinerziehende,
  • für Schwangere,
  • bei längerer Wohndauer (mindestens 10 Jahre),
  • wenn sonst wesentliche soziale Bezüge gefährdet sind (z. B. Schulweg von Kindern, Betreuungseinrichtungen, Kindertagesstätten, Schulen mit eigenständigem Profil und besonderer inhaltlicher Ausrichtung des Unterrichts, Pflege naher Angehöriger),
  • für Über-60-Jährige,
  • für Personen, die in absehbarer Zeit kostendeckende Einkünfte erzielen werden,
  • für Personen mit Pflegebedürftigkeit, Erkrankung oder Behinderung,
  • bei Modernisierungszuschlägen und
  • für Personen, die eine eigene Wohnung benötigen, um eine Unterbringung im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe beenden zu können.

Weitere Fälle zulässiger Richtwertüberschreitungen, finden Sie unter den Punkten Umzug und Neuanmietung einer Wohnung, Sonderregelung für den sozialen Wohnungsbau sowie unter Wirtschaftlichkeitsvergleich der Gesamtaufwendungen.

Gibt es Fälle, bei denen eine Senkung der Wohnungskosten in der Regel nicht verlangt wird?

Bei

  • schwerer Krankheit, Behinderung oder Pflegebedürftigkeit der leistungsberechtigten Person oder eines im Haushalt lebenden nahen Angehörigen,
  • einmaligen oder kurzfristigen Hilfen,
  • Alleinerziehenden mit zwei oder mehr Kindern und bei
  • Über-60-Jährigen mit längerer Wohndauer, wenn zukünftige vorrangige Ansprüche (z. B. Rentenansprüche) eine weitere Hilfebedürftigkeit unwahrscheinlich sein lassen
    kann von Maßnahmen zur Senkung der Wohnkosten abgesehen werden.

Bei leistungsberechtigten Personen nach dem SGB II, die in ambulant betreuten Wohnformen wohnen oder die Hilfen zur Pflege erhalten, darf ein Kostensenkungsverfahren nur im Einvernehmen mit dem zuständigen Sozialamt vorgenommen werden.

Kostensenkungsverfahren

Was müssen Sie tun, um Kosten zu senken?

Übersteigen die Kosten für Unterkunft und Heizung die zulässigen Werte (siehe: Wirtschaftlichkeits­vergleich der Gesamt­aufwendungen), wird ein Kosten­senkungs­verfahren eingeleitet. Die leistungs­berechtigte Person hat in der Regel sechs Monate Zeit, ihre Mietkosten zu senken. Während dieses Zeitraums wird die unange­messene Wohnungsmiete vom Jobcenter oder Sozialamt übernommen. In Ausnahmefällen, z. B. wenn die Leistungs­empfangenden trotz intensiver nachgewiesener Such­bemühungen keine günstigere Wohnung gefunden haben, kann der Zeitraum verlängert werden. Von intensiven Suchbemühungen ist auszugehen, wenn pro Woche mindestens zwei anerkennungsfähige Nachweise zur Wohnungs­suche vorgelegt werden können. Folgende Unterlagen sind zum Nachweis der Suchbemühungen geeignet:

  • Einladungsschreiben von Vermietern oder Hausverwaltungen zu Besichtigungsterminen,
  • Bestätigung über eine Bewerbung bei Wohnungsgesellschaften,
  • bei öffentlichen Besichtigungsterminen Angabe von Adresse der Wohnung, Ansprechpartner für die Wohnung, Datum und Uhrzeit des Besichtigungstermins (handschriftliche Notiz der leistungsberechtigten Person),
  • sofern aufgrund telefonischer Kontaktaufnahme keine Unterlagen vorliegen: Angabe von Wohnungsunternehmen, Datum, Uhrzeit und Ansprechpartner für die Wohnung (handschriftliche Notiz der leistungsberechtigten Person) sowie
  • Beantragung eines Wohnberechtigungsscheins für besonderen Wohnraumbedarf.

Ein Umzug in eine günstigere Wohnung ist nur eine Möglichkeit zur Senkung der Wohnkosten. Die Brutto­kaltmiete kann auch z. B. durch Unter­vermietung einzelner Räume oder durch Zuzahlung aus nicht anrechen­barem Einkommen gesenkt werden. Heizkosten können z. B. durch Verhandlungen mit dem Vermieter über die Höhe der monatlichen Heizkosten­voraus­zahlungen sowie durch energie­sparendes Heizen und Lüften und durch Dämm­maßnahmen gesenkt werden. Links zu Energiespar­beratungen finden Sie hier:

Weitere hilfreiche Links:

Umzug und Neuanmietung einer Wohnung

Was sollten Sie vor einem Umzug innerhalb Berlins beachten?

Um sicherzugehen, dass die Mietkosten für Ihre neue Wohnung und gegebenenfalls auch Umzugs­kosten übernommen werden, sollten Sie vor Abschluss eines neuen Mietvertrages eine Zusicherung Ihres Jobcenters bzw. Ihres Sozialamtes einholen. Kosten für Unterkunft und Heizung der neuen Wohnung werden grundsätzlich übernommen, wenn sie die zulässigen Richt- und Grenzwerte nicht übersteigen und der Umzug erforderlich ist. Unter-25-jährige Leistungs­beziehende müssen in jedem Fall vor Abschluss des Mietvertrages eine Zusicherung holen.

Sonderregelung für Wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit Bedrohte
Bei der Neuanmietung von Wohnraum durch Wohnungslose oder von Wohnungs­losigkeit bedrohte Menschen können die Richtwerte für Brutto­kaltmieten um bis zu zwanzig Prozent überschritten werden. Eine Kombination mit dem Härtefall­zuschlag und dem zehnprozentigen Aufschlag für Sozial­wohnungen ist möglich.

Wann ist ein Umzug erforderlich?

Erforderlich kann ein Umzug zum Beispiel sein bei Aufnahme einer Erwerbs­tätigkeit außerhalb Berlins, bei Trennung von Ehe- oder Lebens­partnern oder Gründung einer Familie, der Aufnahme eines pflegebedürftigen, behinderten oder schwer erkrankten Angehörigen, gesund­heitlicher Gefährdung oder wegen unzumutbar beengter Wohn­verhältnisse.

Grundsätzlich nicht erforderlich ist hingegen der Auszug eines jungen Erwachsenen wegen Erreichens der Volljährigkeit. Auch der Wunsch nach einem Wechsel der Wohngegend begründet regelmäßig keinen Anspruch auf einen Umzug.

Was müssen Unter-25-Jährige beachten?

Unter-25-jährige leistungsberechtigte Personen müssen die Zusicherung des Jobcenters oder Sozialamts zur Übernahme der Umzugs- und Mietkosten­übernahme grund­sätzlich vor Abschluss eines Mietvertrages einholen.
Die Zusicherung wird bei leistungs­berechtigten Personen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, nur in Ausnahme­fällen erteilt:

  • wenn aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern verwiesen werden kann,
  • wenn der Umzug zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist,
  • wenn ein sonstiger schwerwiegender Grund (z. B. Maßnahme für Betreutes Wohnen, „Rauswurf“ aus der elterlichen Wohnung) vorliegt.

Wer trägt die Kosten des Umzugs?

Wohnungsbeschaffungskosten, Umzugskosten, Mietkautionen und Genossen­schafts­anteile können übernommen werden, wenn der Wohnungs­wechsel durch das Jobcenter oder Sozialamt veranlasst wurde oder aus anderen Gründen erforderlich ist. Allerdings werden diese Kosten nur übernommen, wenn das Jobcenter oder Sozialamt die Kosten­übernahme im Vorfeld zugesichert hat. Das heißt: Bevor Sie diese Kosten auslösen, müssen Sie sie beim Jobcenter bzw. beim Sozialamt beantragen.

Im Einzelfall übernahmefähige Wohnungsbeschaffungskosten sind z. B. unvermeidbare doppelte Mieten beim Wohnungswechsel.

Welche Folgen hat eine nicht vorher eingeholte Zusicherung?

Wenn die Miete der neuen Wohnung höher ist als die der bisherigen Wohnung und der Umzug nicht als erforderlich eingestuft wird, werden für Leistungs­berechtigte nach dem SGB II in Zukunft lediglich Kosten in Höhe der Auf­wendungen für die bisherige Wohnung übernommen, sofern diese angemessen waren. Wohnungs­beschaffungs­kosten, Umzugskosten und Mietkautionen werden ohne vorherige Zusicherung nicht übernommen.

Erfolgte der Umzug vor dem 01.07.2015 und wurden daraufhin die Kosten auf die bisherigen Wohnkosten reduziert (gedeckelt), wird diese Deckelung ab dem 01.01.2018 aufgehoben. Die Kosten der aktuellen Wohnung werden ab 01.01.2018 in voller Höhe übernommen, sofern sie angemessen sind.

Wer ist zuständig für die Erteilung der Zusicherungen im Zusammenhang mit einem Umzug?

Innerhalb des Landes Berlin ist dies das Jobcenter oder Sozialamt, das auch Ihre bisherigen Leistungen bewilligt hat, also in der Regel das Jobcenter oder Sozialamt Ihres Wohnbezirks.
Für Umzüge nach Berlin ist das örtlich zuständige Jobcenter oder Sozialamt Ihres zukünftigen Wohnbezirkes zuständig.
Für Umzüge außerhalb Berlins ist das örtlich zuständige Jobcenter oder Sozialamt Ihres neuen Wohnortes zuständig.

In welcher Höhe werden Umzugskosten getragen?

Ein Umzug muss in der Regel in Selbsthilfe harz single mit kind organisiert und durchgeführt werden. In diesem Fall gehören zu den notwendigen Umzugs­kosten die marktüblichen Kosten für ein Mietfahrzeug und Umzugskartons sowie eine Pauschale für die Beköstigung mithelfender Familien­angehöriger oder Bekannter in Höhe von jeweils 30,00 Euro (bis zu max. vier Personen, abhängig von der Haushaltsgröße). Kann ein Umzug aus zwingenden Gründen, z. B. Alter, Behinderung oder Krankheit sowie bei Allein­erziehenden mit Kindern, nicht eigenständig durchgeführt werden, können auch die Kosten für eine Umzugsfirma übernommen werden. Hierbei ist die Vorlage von mindestens drei Kosten­voranschlägen von Umzugs­unternehmen erforderlich. Sofern die Leistungsinhalte vergleichbar sind, wird das günstigste Angebot ausgewählt.

In welcher Höhe werden Mietkautionen oder Genossenschaftsanteile bewilligt?

Mietkautionen können in Höhe von bis zu drei Monatskaltmieten bewilligt werden. Genossen­schafts­anteile gelten grundsätzlich bis zur Höhe der dreifachen Brutto­warmmiete als angemessen.

Die Leistung wird in beiden Fällen als Darlehen gewährt, weil bei Auszug aus der Wohnung ein Anspruch auf Rückzahlung der Mietkaution bzw. der Genossen­schafts­anteile besteht. Das Darlehen müssen Sie in monatlichen Raten in Höhe von zehn Prozent des Regelbedarfes zurückzahlen. Zur Sicherung des Darlehens muss dieser Anspruch von Ihnen an das Jobcenter oder das Sozialamt abgetreten werden.

Sollten Sie vor Auszug aus der Wohnung eigene Einkünfte beziehen und nicht mehr hilfebedürftig sein, muss der bis dahin noch nicht getilgte Restbetrag des Darlehens von Ihnen zurückgezahlt werden. Sprechen Sie bitte rechtzeitig mit Ihrem Jobcenter oder Sozialamt über die Höhe der Tilgungsraten.

Zahlungsempfänger

An wen werden die Leistungen für die Kosten der Unterkunft und Heizung überwiesen?

Üblicherweise überweisen Sie selbst die Miete an den Vermieter. Die Wohnkosten werden Ihnen von Ihrer Leistungs­stelle, gegebenenfalls zusammen mit anderen Leistungen, überwiesen. Sollten Sie von Ihrem Jobcenter oder Sozialamt eine direkte Zahlung Ihrer bewilligten Leistungen an den Vermieter wünschen, können Sie dies beantragen.

Wenn Sie die bewilligten Leistungen für die Kosten der Unterkunft und die Heizung nicht zur Zahlung der Miete verwendet haben oder es Anhaltspunkte gibt, dass diese Gefahr besteht, überweist das Jobcenter oder Sozialamt die Miete direkt an Ihren Vermieter. Hierdurch soll vermieden werden, dass Mietschulden entstehen.

Wenn ich bis zum Jahresende keine neue Stelle gefunden habe, bekomme ich ab 2009 Hartz IV. Ich habe Angst, dass ich dann aus meiner Wohnung raus muss, weil sie evtl. zu teuer ist. Wer kann mir sagen, wieviel eine Wohnung vür Hartz IV Empfänger kosten darf?

...komplette Frage anzeigen

5

9 Antworten

Du hast eine Frage von 2008 wieder eingestellt, deren Antworten überholt sein dürften.

Da Du aktuelle Auskünfte brauchst, habe ich Dir zur groben Orientierung folgenden Link herausgesucht:

Auch das ist eine Fragenwiederholung bei der ich mich frage: "Wieso denn um Gottes Willen"

Damals wurden uns wesentliche Fakten verschiegen und das Schweigen dauert an. Wenn man nichts über den Wohnort und die Zahl der als Lebensgemeinschaft betroffenen Personen weiß, kann man keine Auskunft geben. So bleibt denn der Rat, sich beim örtlich zuständigen Jobcenter kundig zu machen.

ja hallo bin harz 4 habe eine wohnung aber weiß ja leider ki kosten nicht für den kaltmiete +nebenkostn und heizkosten brauche sie gerne wohne in saarlouis möchte nach bous ziehen ist auch in saarlouis aber bissien weit bröchte dringend hilfe bitte

Guten Morgen!

Ich weiß leider nicht ob Saarlouis noch zu Rheinland-Pfalz gehört, ich wohne noch nicht lange hier.

Meine Frage wäre: Mein Ex-Freund und ich wohnen momentan in einer 2 Zimmer - Küche - Bad Wohnung (ca. 56 qm) und zahlen 277,00 € für Miete samt Müll, Abwasser usw Strom und Gas müssen wir natürlich noch zahlen. Meine Frage wäre: wenn ich ausziehe muß mein Freund noch was extra zahlen?

 14.09.2013, 10:26

Es wird wohl besser sein, Du stellst die Frage als neue Frage, wenn Du Antworten haben möchtest.

Und es wäre wohl auch besser, wenn Du genauer beschreibst, was Du für Deinen Freund befürchtest. Ich bin kein HartzIV-Experte, aber ich verstehe erst mal nicht, was er wofür extra zahlen sollte.

Saarlouis gehört nach meiner Kenntnis zum Saarland. :)

für einen Single in Berlin 360,- Euro warm.

Gib mal Deine persönlcihen Daten hier ein, dann weist Du es genau:

das sozialamt! die müssen das ja schließlich genehmigen. Frag da doch eifnach nach, was die maximal an wohngeld bezahlen würden. Kommt natürlich stark drauf an ob du alleine oder mit deiner Familie zusammen wohnst

Das kommt darauf an, wo Du wohnst. Mach Dir aber nicht soviel Sorgen, wenn Deine Wohnung zu groß oder zu teuer sein sollte, es ist auch eine Ermessungssache und von Fall zu Fall verschieden und im Extremfall wird Dir eine Übergangsfrist eingeräumt oder Du beteiligst Dich an den Kosten, die darüber liegen. In einer kleinen Großstadt wurden z.B. in einem mir bekannten Fall vor 6 Jahren eine 2 Zi - W.,400 € warm und 54 qm von der Arbeitsagentur für 1 Person genehmigt.

Hallo, auf der folgenden I-net-adresse kannst du dir kostenlos einen Überblick verschaffen, was du bekommen würdest. Viel Glück!!!

Die angemessene Miete unterscheidet sich von Ort zu Ort, sie Zahlen kannst Du bei der Stadt oder beim Jobcenter selber erfragen. Die angemessene Größe der Wohnung für eine Einzelperson beträgt 45 - 50 qm. Soweit ich gehört habe, zahlt das Jobcenter bis zu einem halben Jahr die höhere Miete, man wir dann informiert, daß man sich eine angemessene Wohnung suchen soll.

Auch interessant

Bekommt man als Hartz IV Empfänger die Betriebskosten für ein Wohnmobil erstattet?

Wie ist das genau wenn man als Hartz IV Empfänger in einem Wohnmobil lebt, hat man dann einen Anspruch auf die gleichen Zuzahlungen wie zu einer Wohnung und würde man auch die Betriebskosten oder wenigstens einen Teil davon erstattet bekommen?

1 Antwort

Wenn ein Hartz-IV-Empfänger 50 000 € erbt, wie verrechnet der Sozialhilfeträger diesen Betrag?

Ein Hartz IV Empfänger erbt 50 000,€. Wie verrechnet der Sozialhilfeträger diesen Betrag?

9 Antworten

Welchen Wert darf ein Kfz für einen Hartz IV Empfänger haben?

Welchen Wert darf ein Kfz für einen Hartz IV Empfänger haben, ohne das es den Bezügen angerechnet wird oder gar verkauft werden muss?

4 Antworten

Darf man als Hartz4-Emfpänger eine gewisse Wohnungsgröße nicht überschreiten?

Gibt es eine Quadratmeterobergrenze, die man als Harzt4-Empfänger ncicht überschreiten darf? Denn eine große Wohnung muss nicht unbedingt teurer sein, als eine kleine.

7 Antworten

Lohnt sich Hinzuverdienst von mehr als 100 Euro für Hartz IV Empfänger?

Ist es richtig, dass man als Empfänger von Hartz IV nur 100 Euro im Monat verdienen darf, ohne dass einem was abgezogen wird? Lohnt sich dann überhaupt ein Hinzuverdienst von mehr als 100 Euro?

6 Antworten

Welche Bank bietet kostenlose Girokonten für Hartz IV Empfänger?

Eine Freundin hat mir erzählt, dass man bei der DKB als Hartz IV Empfänger kein kostenloses Girokonto eröffnen kann. Gibt es denn Banken, bei denen Hartz Iv EMpfänger ein kostenloses Girokonto eröffnen können?

9 Antworten

Wie m² stehen einem ledigen Hartz IV Empfänger zu?

Noch bin ich nicht in der Situation, von Hartz IV leben zu müssen. Da ich aber von meinem AG schon die Kündigung bekommen habe und der Arbeitsmarkt nicht viel hergibt, rechne ich mit allem. Daher meine Frage, ob ich meine 68m² Wohnung halten kann/darf, wenn es zu Hartz IV kommt.

2 Antworten

Muss Hartz IV-Empfänger im Krankenhaus zuzahlen?

Ein Bekannter muss jetzt für ein paar Tage ins Krankenhaus. Muss er als Hartz IV –Empfänger die Zuzahlung selbst zahlen?

4 Antworten

Wie viel Vermögen darf ein Hartz IV-Empfänger besitzen?

Ein Freund ist leider in eine blöde Lage geraten und ist nun auf Hartz IV angewiesen. Wie viel Geld darf er denn haben, an das der Staat nicht rangeht. Und, wie viel darf er monatl. sparen, so dass ihm das "Gehalt" nicht gekürzt wird?

3 Antworten

Entfällt bei Hartz IV die Hundesteuer?

Müssen Hartz IV Empfänger die volle Hundesteuer bezahlen? Oder werden diese Ausgaben für Hartz IV Empfänger ausgesetzt?

10 Antworten

Welche Konsequenzen bei Nichtabgabe Steuerklärung 2015?

Hallo liebes Finanzenteam, Ich suche dringend Rat. Um meinen Sachverhalt zu schildern müsste ich wahrscheinlich nicht so weit ausholen, aber ich bin ziemlich am Ende mit meinen Nerven und verspreche mir davon mein Gewissen zumindest zum Teil etwas zu beruhigen.

Im Jahr 2015 war ich in Berlin bei einem Start Up hauptberuflich angestellt. Für 9€ brutto/Std in leitender Position... In den ersten Monaten für etwa 40Std/Monat, dann für weniger, da ich dann noch einen Job als freie Mitarbeiterin in einem Tochterunternehmen angenommen habe. Dort habe ich umgerechnet für 3000€ Rechnungen geschrieben. Keine Umsatzsteuer angemeldet. Ich bin am 01.10.2015 mit einem Burnout ausgestiegen. Sie haben mich netterweise gekündigt, sodass ich ALG I bekam. Dann war ich erstmal arbeitslos. Im Februar bekam mein Vater einen schweren Schlaganfall und ich gab in Berlin alles auf und pflegte ihn Vollzeit fast ein Jahr. Ende 2016 war dann der Zusammenbruch und ich musste die Pflege aufgeben und Anfang 2017 in eine psychosomatische Klinik. Seit Februar 2017 komme nun langsam wieder auf die Beine. Habe derzeit einen 400€ Job, stocke mit Hartz IV auf und lebe in einer Partnerschaft in Baden-Württemberg.

Ich habe gestern die Zweitwohnungssteuerklärung auch sehr verspätet abgeschickt und mich heute wegen der versäumten Steuererklärungen für 2015 und 2016 beim Finanzamt Berlin gemeldet. Zu meiner Verwunderung sagten die mir sie hätten mich garnicht auf dem Schirm und hätten meine Unternehmer steuernummer Ende 2013 gelöscht..über die ich aber 2015 noch Rechnungen geschrieben habe.. sie sagte in Berlin wolle man nichts von mir und ich habe nichts weiter dazu gesagt... weil ich vor Angst und Aufregung nicht mehr in der Lage war. Jetzt fühle ich mich schrecklich und würde das gerne einfach alles in Ordnung bringen.. Aber mit welchen Konsequenzen habe ich zu rechnen. Nochmal einen extremen Schlag verkrafte ich glaub ich nicht mehr so leicht.

Für jede Antwort bin ich euch zutiefst dankbar.

2 Antworten

Bekommt man als Hartz IV-Empfänger Zuschüsse für Umzugskosten?

Habe hier gerade eine interessante Frage gelesen, ob man als Hartz IV-Empfänger einfach mal in eine andere Stadt umziehen könnte, in der vielleicht die Lebenshaltungskosten günstiger sind. Ich stelle mir hier nur die Frage, wie man sich als Hartz IV- Empfänger einen Umzug leisten kann. Das kostet doch auch immer viel Geld? Bekommen diese Zuschüsse?

4 Antworten

Bekommt Hartz-IV-Empfänger während Kur das Übergangsgeld von der Rentenversicherung?

Mein Freund - ein Hartz-IV-Empfänger, darf demnächst auf Kur. Nun fragen wir uns, ob er währenddessen das Übergangsgeld von der Rentenversicherung bekommt oder ob die Arge weiterzahlt, wer kann uns die Info geben?

1 Antwort

Hat man als Hartz IV Empfänger ein Anrecht auf einen Computer zu Hause?

Hat man ein Anrecht auf einen Computer im Haushalt als Hartz IV Empfänger oder kann dieser bei einer evtl. anstehenden Pfändung eingezogen werden?

5 Antworten

Themen zur Frage

Nutzer empfehlen

BAföG für Hartz IV-Empfänger?

6 Antworten
Zahra Doe Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

3 Comments

Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

Leavy Reply

Your Name (required) Your Name (required) Your Message